Mein Weg

Schon als kleines Kind hatte ich auf die Frage nach meiner Berufswahl immer die gleiche Antwort: „Ich will etwas mit Tieren machen“.
Es wurde daraus zunächst ein ganz normaler Werdegang, ich studierte Pädagogik und arbeitete eine Weile als Sprachtherapeutin. Auch wenn mir die Arbeit immer Freude gemacht hat, fehlte etwas.

In mir brodelte diese unbestimmte Sehnsucht nach mehr, nach Natur und Ganzheit, nach echtem Kontakt und authentischen Begegnungen.
Dies führte dazu, dass ich im 2jahres-Rhythmus den Job wechselte oder mir regelmäßig längere Auszeiten nahm, in denen ich reiste.

Schließlich wurde der Wunsch nach einem Leben mit Tieren so stark, dass ich eines Tages -mit erstaunlicher Gewissheit das Richtige zu tun- den Entschluss fasste, einen Hund aus dem Tierheim aufzunehmen.
Entgegen aller Einwände aus dem Freundes-und Bekanntenkreis fuhr ich also ins Rheinland, um mir diesen Hund „einfach bloß mal anzuschauen“…

Zuhause und im Alltag angekommen entpuppte sich der 5 Monate alte „Flo“ als bester Lehrmeister, den ich mir hätte aussuchen können. Er verwehrte sich jeglicher Form von Dressur, jagte wie ein Verrückter und verteidigte sein Territorium, sodass ich ratlos war. Sämtliche Ratschläge von selbsternannten Hundeverstehern, sowie Erziehungsangebote der Hundeschule schlugen fehl und ich stand meist regelrecht allein auf weiter Flur, wahlweise im Wald.
Als vollkommener Neuling in der Hundewelt verstand ich weder meinen Hund, noch meine eigenen Wahrnehmungen.

Als ich dann begann, alle gut gemeinten Ratschläge beiseite zu schieben und mich ganz allmählich -entgegen aller Logik- auf mein Gefühl zu verlassen, wurde es besser.

Die endgültige Wendung trat durch einen guten Freund ein, der mir das Buch „Wanja und die wilden Hunde“ von Maja Nowak überreichte.
Die Art und Weise mit Hunden umzugehen, mit ihnen zu leben, hatte endlich eine greifbare Form.

Es ist dies ein Weg, der von offenem Wahrnehmen und Weiterentwickeln geprägt ist und frei ist von Bestechung und Dressur. Darin liegt der Schwerpunkt meiner Arbeit.

Ich habe mich in den Seminaren von Maja Nowak auf die Reise des stetigen Lernens machen dürfen und bin seit Mai 2016 Mitglied im VDU, dem Verbund der Unabhängigen Wegbereiter für Mensch-Hund-Kommunikation, den Maja Nowak gründete.

Das Begleiten und Beraten der Menschen, die zu mir kommen, hat durch die Hunde auch für mich stets etwas Heilsames und ich bin dankbar für jede Begegnung, jeden Austausch und das Vertrauen, das mir dabei entgegen gebracht wird.

 

Qualifikationen

Studium der Diplom-Pädagogik und Sprecherziehung

Basis-Trainerseminar 2015, Dog Institut Berlin

Fortgeschrittenen-Trainerseminar 2016, Dog Institut Berlin

Assistenz im Basis-Trainerseminar 2016

Fortbildung in verschiedenen Seminaren des Dog-Instituts seit 2016

Fortbildungen im Bereich Tanztherapie und -pädagogik seit 2017

Assistenz im Basis-Trainerseminar 2017 unter der Leitung von Christine Molck-Ude

Verschiedene Fortbildungen im Bereich Kontakt-Improvisation seit 2017, u.a. „Water Contact“ von Javier Cura

Assistenz im Seminar „Ebene 1“ 2018 unter der Leitung von Christine Molck-Ude

Fortbildung im Institut Johnson in „Systemisch-pädagogischer Diagnostik“ (Mai 2018)

Fortbildung im Yoga Vidya Zentrum in Horn-Bad Meinberg  (August 2018)

 

 

Kontakt

Eva Rygusiak (Dipl.Päd.)

Systemisches Coaching für Mensch und Hund

Im Steinbruch 8a

55585 Hochstätten

Mail: info@artreju.de
Fon:  0176-63140775

Kontaktformular